Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Taut das Eis Moskau - Tbilissi?

Russland und Georgien begannen in Prag mit Vorbereitungen für einen Gipfel

  • Von Irina Wolkowa, Moskau
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Am Mittwoch saßen sich in Prag Russlands Vizeaußenminister Grigori Karassin und Surab Abaschidse, Sondergesandter des georgischen Premiers, gegenüber.

Bei dem russisch-georgischen Gespräch in Prag ging um nichts Geringeres als einen Gipfel der Staatschefs: Wladimir Putin und Georgi Margwelaschwili. Der im Oktober vergangenen Jahres gewählte Margwelaschwili ist Nachfolger Michail Saakaschwilis, mit dem Moskau auf keinen Fall verhandeln wollte. Er hatte 2008 versucht, die abtrünnige Region Südossetien für Georgien zurückzuerobern. Der Fünftagekrieg - Russland unterstützte die Separatisten militärisch - endete mit einer Niederlage für Tbilissi: Moskau erkannte Südossetien und dazu die Schwarzmeerregion Abchasien, die sich 1992 ebenfalls von Georgien getrennt hatte, als unabhängige Staaten an. Faktisch sind beide Territorien seither russische Protektorate. Georgien betrachtet sie weiter als Teil seines Staatsgebietes und bezeichnet sie als »zeitweilig...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.