Leiden nach dem Höhepunkt

Der Sexualmediziner Hartmut Bosinski im Gespräch über Menschen, die jeden Tag zum Orgasmus kommen müssen, Masturbation im Lkw-Fahrerhaus und fehlende Therapieangebote

Die sinnliche, sexuelle Begierde, die den Körper einnimmt und beherrscht wie ein Orkan, der die Vernunft hinwegfegt, ist nicht immer mit überwältigenden Emotionen verbunden. Es gibt Menschen, die unter ihrem täglichen Verlangen nach dem Orgasmus, der höchsten Ekstase, die der Körper erreichen kann, schrecklich leiden. Über zwanghafte Hypersexualität sprach Christin Odoj mit dem Kieler Sexualmediziner und Psychotherapeuten Hartmut Bosinski (57).

nd: Ihr Kollege, Sexualforscher Kurt Starke, hat die Sexsucht mal als eine Metapher ohne große Substanz umschrieben. Was ist das Komplizierte an dem Thema?
Bosinski: In der Tat ist der Begriff »Sexsucht« problematisch: Er unterstellt ja, dass es körperliche Veränderungen und eine körperliche Abhängigkeit von einer Substanz gibt, wie etwa beim Alkoholismus - und das ist definitiv nicht der Fall. Auch die nur von der WHO in der Internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD) verwendete Diagnose »Hypersexualität« ist umstritten, weil es kein Maß dafür gibt, was denn nun »hyper«, also »zuviel«, ist. Andererseits gibt es aber Menschen, die unter ihrer obsessiven, täglich Stunden währenden Beschäftigung mit Sex - meist in Form von Masturbation, Internetpornografie, Cybersex usw. - leiden und dadurch erheblich negative Konsequenzen erleben, sei es in der Partnerschaft, im Beruf oder im Portemonnaie. In solchen Fällen »zwanghafter Hy...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1130 Wörter (7610 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.