Werbung

Ungarn: Jüdische Vereine gründen Stiftung für Holocaust-Gedenken

Protest gegen »Entstellungen in der Erinnerungspolitik« durch die Orban-Regierung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Budapest. Die maßgebenden jüdischen Vereine in Ungarn haben eine eigene Stiftung ins Leben gerufen, um das Gedenken an den ungarischen Holocaust zu ermöglichen. »Die Entstellungen in der Erinnerungspolitik der gegenwärtigen Regierung haben uns zu diesem Schritt bewogen«, erklärte der Vorsitzende des Verbands der jüdischen Glaubensgemeinschaften in Ungarn (Mazsihisz), Andras Heisler. Die Stiftung Memento 70 soll Geld sammeln, damit verschiedene Vereine, Kultureinrichtungen und Initiativen Projekte und Veranstaltungen zum Holocaust-Jahr organisieren können.

Die beteiligten Vereine verzichten ausdrücklich auf Förderungen aus einem Fonds im Umfang von 1,8 Milliarden Forint (5,8 Millionen Euro), den die rechtsnationale Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban für das Holocaust-Gedenkjahr zur Verfügung gestellt hat. Der Verzicht ist eine Folge des Boykotts der offiziellen Gedenkveranstaltungen, zu dem sich die jüdischen Vereine im Februar entschlossen hatten.

Die Vereine kritisieren die Erinnerungspolitik der Regierung Orban. So wird derzeit im Zentrum von Budapest ein Denkmal gebaut, das an die deutsche Besetzung im Jahr 1944 erinnern und die Verantwortung Ungarns für den Holocaust verschleiern soll. Im Frühjahr 1944 waren fast 600 000 ungarische Juden nach Auschwitz deportiert worden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!