Steinmeier fordert Ende der Sanktionsdrohungen

Kiew meldet erste Entwaffnungen / Tote bei Schusswechsel nahe Slawjansk / Kreml: Keine Vorbereitungen für Militäreinsatz / »Russland wird das letzte Land sein, dass irgendwo einmarschiert«

Berlin. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat sich dagegen ausgesprochen, den Konflikt mit Russland um die Ukraine mit der Androhung weiterer Sanktionen anzuheizen. Der »Bild am Sonntag« sagte der SPD-Politiker, er wünsche sich, »dass dasselbe Engagement, das in der Sanktionsdebatte aufgebracht wird, auch bei der Vermeidung weiterer Zuspitzungen bestände«. Zuletzt hatten Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen und die USA erneut neue Sanktionen gegen Moskau ins Spiel gebracht. Mit Blick auf die in Genf getroffenen Vereinbarungen sagte Steinmeier, es gehe »jetzt darum, aus der Erklärung Politik zu machen. Das ist nicht einfach, weil wir auch mit Gruppen zu tun haben, die weder auf Kiew noch auf Moskau hören«. Man soll »nicht schon wieder anfangen, kleinzureden, was erreicht worden ist...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1030 Wörter (6969 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.