Fußball bis in die Puppen ...

Gewerkschaften fordern Unternehmer während der Fußball-WM zu flexiblen Arbeitszeiten auf

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Wegen der Zeitverschiebung werden die meisten Spiele der Fußball-WM der Männer in Brasilien hier nicht zur Primetime übertragen.

Gut sieben Wochen vor dem Anpfiff zur FIFA-Fußballweltmeisterschaft der Männer (WM) in Brasilien verlangen führende Gewerkschafter von den Arbeitgebern eine flexible Arbeitszeitgestaltung nach Live-Übertragungen wichtiger Fußballspiele. Damit soll der Tatsache Rechnung getragen werden, dass die Spiele wegen der Zeitverschiebung vielfach erst um 22 oder 24 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit beginnen, für die meisten abhängig Beschäftigten zu nachtschlafender Zeit.

Arbeitgeber und Betriebsräte sollten die Arbeitszeiten »möglichst so gestalten, dass die Beschäftigten die WM-Spiele schauen können«, forderte der Chef der Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), Michael Vassiliadis, in einem Zeitungsinterview: »Hier geht mehr als ein schnödes ›Geht nicht‹«. Am Morgen nach Spielen der bundesdeutschen Nationalmannschaft solle die Arbeit möglichst etwas später beginnen, regte auch der IG BAU-Vorsitzende Robert Feiger an. »Von den...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 679 Wörter (4701 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.