Schwere Geschütze im Streit um Schottland

Drohungen werden schärfer, doch die Anhänger staatlicher Unabhängigkeit vom Königreich gewinnen an Zuspruch

  • Von Reiner Oschmann
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Noch liegen die Gegner einer Unabhängigkeit Schottlands in Umfragen vorn. Doch der Abstand schmilzt - trotz Drohungen und Warnungen.

Der Streit um Schottlands Unabhängigkeit wird mit immer schwereren Geschützen geführt. Mit Währungsdrohungen durch Britanniens Finanzminister George Osborne, mit Warnungen vor Jobverlusten durch Verteidigungsminister Philip Hammond, mit Mahnungen von Premier David Cameron an die Schotten zum Verbleib im Königreich. Das vorläufige Ergebnis dieser Gardinenpredigten - die überparteiliche Kampagne zur Unabhängigkeit, »Yes Scotland«, gewinnt neuen Zulauf. In Umfragen liegen die Unabhängigkeitsgegner fünf Monate vor dem Referendum am 18. September wie gehabt weiter vorn, doch der Vorsprung ist nach Ostern auf drei Punkte geschmolzen, neuer Rekord.

In dieser Lage betrat Dienstag ein weiteres Schwergewicht die Arena, um vor dem Alleingang zu warnen. Der frühere britische Premier Gordon Brown (2007-2010), selbst Schotte und daheim bis heute populärer, als er es in Britannien je war, trat in der Universität Glasgow erstmals nicht nur fü...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 503 Wörter (3546 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.