Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Falsche Medizin

Simon Poelchau über die Staatsdefizite in der Eurozone

Wenn man die ganze Zeit Pillen schluckt und trotzdem nicht gesund wird, muss man sich irgendwann fragen, ob es die richtige Medizin ist. Diese Frage sollten sich auch die Regierungschefs der Eurozone angesichts der neuen Zahlen zu den Staatsdefiziten stellen.

Schließlich gehen die Schuldenquoten trotz all der massiven Sparanstrengungen vor allem in den Krisenländern der Währungsgemeinschaft nicht zurück. So wuchs etwa der Schuldenberg letztes Jahr in Spanien von 86 auf 93,9 Prozent der Wirtschaftsleistung und in Portugal von 124,1 auf 129 Prozent. Vom Sorgenkind Griechenland ganz zu schweigen: Ende 2013 betrug die Schuldenrate dort 175,1 Prozent. Dabei, so könnte man meinen, ist an Schulden an und für sich nichts schlimm. Jeder Unternehmer weiß, dass er seinen Gewinn steigern kann, wenn er Kredite aufnimmt und investiert. Doch ob man überschuldet oder nicht ist, entscheidet man leider nicht selber, sondern der Gläubiger. So war es auch bei Ausbruch der Schuldenkrise, als die Renditeforderungen auf die Anleihen der Krisenstaaten ins Unermessliche wuchsen.

Die einzige Medizin, die die Regierenden dafür fanden, war rigides Sparen. Doch dieses führte viele Länder gerade erst in die Rezession und ließ die Schuldenquoten wieder ansteigen, weil diese von der Wirtschaftsleistung abhängig ist.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln