Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Das Radfernwegenetz ist geknüpft

Land spart bei der Förderung der Lückenschlüsse - Kommunen beim Unterhalt mehr gefragt

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: 3 Min.
Das Radwegenetz an Bundes- und Landstraßen hat Fortschritte gemacht, doch der Bedarf an Fahrradwegen ist weiter groß. Das Land konzentriert sich auf wenige Projekte im touristischen Bereich.

Das Netz an touristischen Radfernwegen im Land Brandenburg ist nach Einschätzung der Landesregierung im Wesentlichen komplett. Bund und Land haben ihre Mittelbereitstellung für den Neubau und die Sanierung in der vergangenen Jahre radikal gekürzt.

Mit 6,1 Millionen Euro stehen für Erhalt und Neubau von Radwegen im laufenden Jahr weniger Mittel als zuvor bereit. Im vergangenen Jahr waren es 7,9 Millionen, 2012 11,4 Millionen und 2011 sogar noch 15,6 Millionen Euro. »Das touristische Radfernwegenetz ist weitgehend fertiggestellt«, erklärte Infrastrukturminister Jörg Vogelsänger (SPD) in seiner Antwort auf eine große Anfrage der CDU. Worum es jetzt noch gehen könnte, seien »bedarfsgerechte« Lückenschließungen im touristischen Radwegenetz. Dabei werde die Landesregierung unterstützen. Als Beispiel für zwei Förderanträge nannte der Minister das Projekt Lückenschließung am Elbe-Radweg bei Wittenberge (Kosten 1,13 Millionen Euro) und den Europa-Radweg R 1 (Berlin-Kopenhagen) entlang des Templiner Sees in Potsdam, bei dem Kosten in Höhe von 455 000 Euro anfallen. Für jeweils mehrere hunderttausend Euro würden zudem Radwege bei Wildberg, Ziesar und Altfriesack/Wustrau gebaut.

Mit 200 000 Euro je Kilometer ist der Neubau eines Radweges am teuersten - im Jahr 2006 schlug der Kilometer übrigens noch mit 90 000 Euro zu Buche. Die »grundhafte« (also Umfassende) Sanierung kostet diesen Angaben zufolge 35 000 Euro pro Kilometer, die einfache Sanierung, gemeint ist die Beschränkung auf kleine Flickarbeiten, erfordere rund 25 000 Euro pro Kilometer. Radwege sind nach Einschützung von Minister Vogelsänger weniger aufgrund starker Nutzung beeinträchtigt als vielmehr durch »Wurzelaufbrüche und altersbedingte Risse des Asphalts«.

Jörg Vogelsänger machte darauf aufmerksam, dass der Unterhalt und die Pflege touristischer Radwege den jeweiligen Kommunen oder Zweckverbänden obliegen, durch die Wege führen. Dafür stehe »der Landesregierung kein Geld zur Verfügung«. Den Berechnungen des Ministeriums zufolge müssten die Kommunen allein dafür pro Jahr 4,8 Millionen Euro aufwenden. Dabei gilt laut Vogelsänger, dass der Unterhalt für einen Kilometer Radweg im Jahr 700 Euro erfordert. Noch scheint das Problem nicht gravierend: Von insgesamt rund 7400 Radfernwegekilometern in Brandenburg sind rund 5300 vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) als Qualitätsrouten eingestuft worden, sie gelten daher als sehr gut bis befriedigend befahrbar.

Der Sanierungsbedarf ist allerdings bereits jetzt erheblich, räumt der Infrastrukturminister ein. Benötigt würden inzwischen sechs Millionen Euro für Radwege an Bundesstraßen sowie sieben Millionen Euro für Radwege an Landesstraßen. Die Kommunen hätten im vergangenen für zwei Millionen Euro Radwege entlang kommunaler Straßen gebaut, vier Jahre zuvor seien es noch 4,4 Millionen gewesen.

Der CDU-Landtagsabgeordnete Rainer Genilke hält die Diskrepanz zwischen dem errechneten Sanierungsbedarf und der tatsächlichen Bereitstellung von Mitteln nicht hinnehmbar. »Hier werden Verkehrswege dem Verfall preisgegeben«, betont er. Das sei für ein Flächenland wie Brandenburg eine katastrophale Entwicklung. Und der Grünen-Abgeordneter Michael Jungclaus kritisiert, dass nicht einmal die Hälfte der vor einigen Jahren vorgestellten Radwege-Projekte umgesetzt worden sei. Gute Radwege seien nicht nur ein Faktor der Schulwegesicherung, sondern auch der touristischen Attraktivität, stellt er klar.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln