Werbung

Rechter Hass bringt mehr Kriminalität

Schwerin: Innenminister stolz auf Aufklärungsquote

Die politisch motivierte Kriminalität in Mecklenburg-Vorpommern hat 2013 um 21 Prozent zugenommen, teilte Innenminister Lorenz Caffier (CDU) am Donnerstag in Schwerin mit. Die Anzahl der Delikte sei von 915 auf 1108 gestiegen. Mehr als zwei Drittel dieser Straftaten gelten als rechtsextremistisch motiviert. 2013 war Wahljahr, folglich habe jede fünfte derartige Straftat mit der Beschädigung oder dem Diebstahl von Wahlplakaten zu tun. Diesen Hinweis wollte Caffier auch in Bezug auf die gerade anstehenden Kommunal- und Europawahlen verstanden wissen.

Der Minister lobte die verbesserte Aufklärungsquote. Sie stieg von 31 auf 39 Prozent. Abgenommen hat laut Statistik die Anzahl der Gewaltdelikte. 2012 waren es 84 Taten, im vergangenen Jahr registrierte 52. Davon wurden 37 Rechtsextremen verübt. Vor allem die sogenannte Hasskriminalität mit ausländerfeindlichem und antisemitischem Charakter sei gestiegen. Mit 20 Fällen in etwa gleich geblieben ist laut Statistik die Anzahl der Übergriffe auf Wahlkreisbüros.

Der vorgelegte Extremismusbericht 2013 zeige vor allem, dass noch mehr Anstrengungen im Kampf gegen Rechtsextremismus erforderlich sind - politisch und strafrechtlich, betonte der innenpolitischen Sprecher der Linksfraktion im Schweriner Landtag, Peter Ritter. Die Erkenntnis der Polizei, dass rechtsextreme Gruppierungen zunehmend soziale Netzwerke nutzen, sei keine Überraschung. »Rechtsextremisten brüsten sich seit langem im Internet ihrer Taten, unverhohlen wird dort auch zum Hass gegen Asylbewerber aufgerufen und gegen geplante Asylbewerberheime mobil gemacht«, so Ritter.

Bei einer jüngst veröffentlichten Studie zum Nutzungsverhalten von Landespolitikern bei Facebook und Twitter wurde offenbar, dass der Schweriner NPD-Fraktionsvorsitzende bei den Followern auf Platz drei liegt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!