Schatten über glücklichen Hähnchen

Der Verein »Neuland« klagt gegen Landwirt aus Wietzen

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Fleisch aus artgerechter Tierhaltung verspricht das Etikett »Neuland«. Es suggeriert, dass die Hähnchen vor ihrem Weg in Pfanne und Bratröhre ein gutes Leben genossen. In diesem Glauben griffen und greifen viele Kunden gern zu Geflügelfleisch mit dem Gütesiegel des Vereins Neuland. Doch das Vertrauen in diese Gemeinschaft, die mit besonders artgerechter und umweltfreundlicher Tierhaltung wirbt, ist angekratzt. Ein Landwirt aus Wietzen in Niedersachsen soll Neuland-Hähnchen vermarktet haben, die gar keine Neuland-Hähnchen waren. Ihm wird vorgeworfen, er habe von seinem Hof im Kreis Nienburg zum Neuland-Preis Geflügel verkauft, das nicht bei ihm nach den strengen Vereinsrichtlinien, sondern andernorts in Betrieben mit Massentierhaltung aufgewachsen war.

Verbraucher mögen sich fragen: Haben wir im Vertrauen auf das Neuland-Etikett viel Geld für Fleisch ausgegeben, das wir beim Discounter erheblich billiger hätten haben können? De...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.