Schwäbischer Patient

Stuttgart will in Hannover den Klassenerhalt sichern

  • Von Alexander Sarter, Stuttgart
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Wenn Huub Stevens das Gerede von einer möglichen Nichtabstiegsparty hört, brummt dem Trainer des VfB Stuttgart der Schädel. »Vom Kopf her ist das ganz schwer. Alle sprechen darüber, dass wir schon durch sind. Aber wir müssen hellwach bleiben«, sagte der Coach des schwäbischen Fußball-Bundesligisten vor dem wichtigen Spiel am Freitagabend bei Hannover 96.

Doch obwohl der »Knurrer aus Kerkrade« mahnend den Zeigefinger hebt, spricht die Ausgangslage zunächst einmal für seinen Klub: Sollten die Stuttgarter in Hannover gewinnen und gleichzeitig die drei Konkurrenten im Abstiegskampf (Hamburg, Nürnberg, Braunschweig) für die Schwaben spielen, wäre der VfB zwei Spieltage vor Schluss gerettet. Diese Entwicklung hätte noch vor ein...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.