Werbung

Kritik an Frauenanteil in Chefetagen

Berlins Arbeitssenatorin Dilek Kolat (SPD) sieht weiter Nachholbedarf beim Frauenanteil in den Chefetagen der Berliner Unternehmen. »In fast allen Branchen der Berliner Wirtschaft gibt es zu wenige Frauen in Führungspositionen«, sagte Kolat dem Evangelischen Pressedienst (epd). Sie verwies darauf, dass der Anteil der weiblichen Beschäftigen mit 48 Prozent relativ hoch sei. In der Dienstleistungsbranche der Bundeshauptstadt liege die Quote sogar bei 57 Prozent, was sich aber nicht in den Führungspositionen widerspiegele, kritisierte die Senatorin. Kolat verwies außerdem darauf, dass für rund 130 Berliner Betriebe die zweite Regelung des Koalitionsvertrags gelte, wonach ab 2015 Zielgrößen für die Erhöhung des Frauenanteils im Aufsichtsrat, Vorstand und in den obersten Managementebenen festgelegt werden sollen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!