Geheiligtes Polen

Linke scherten aus der Volksgemeinschaft aus

  • Von Julian Bartosz
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

An diesem Wochenende hat Polen mehrere Hunderttausend Einwohner weniger. Sie alle sind gen Süden gezogen, nach Rom. Da wird »unser« Heiliger Vater noch heiliger.

Zur Heiligsprechung Karol Wojtylas erscheint selbstverständlich Polens gesamte politische Elite. Staatspräsident Bronislaw Komorowski hat seine Vorgänger Lech Walesa und Aleksander Kwasniewski, den Senatspräsidenten Boguslaw Borusewicz und Vertreter der Parlamentsparteien zum Mitflug eingeladen. Sejmpräsidentin Ewa Kopacz musste eine Linienmaschine nehmen: Im Katastrophenfall wäre sie nämlich amtierendes Staatsoberhaupt. Premier Donald Tusk sieht sich - trotz Verstärkung des polnischen Militärs durch 150 US-Ranger - wegen der Ukraine-Krise verpflichtet, im Lande Wache zu halten. Das übrige Volk nutzt alle zur Verfügung stehenden polnisch-päpstlich geschmückten Busse und die Eisenbahn. In »Nasz Dziennik« las man, dass die Zahl der ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.