Mainz plant kollektive Hausverbote für Pöbler

Mainz. Aus für Unruhestifter: In Mainz sollen Randalierer und Pöbler künftig mit kollektiven Hausverboten aus Bars, Lokalen oder Clubs verbannt werden. Dafür setzen sich Vertreter von Polizei, Ordnungsamt und Gastronomen in der Arbeitsgruppe Südliche Altstadt ein. Das Projekt soll für mehr Sicherheit sorgen, sagte Polizeidirektor Achim Zahn. Vorbild sei ein Modell in Karlsruhe: Wer dort in einer Gaststätte negativ auffalle, erhalte nicht nur für diese Lokalität Hausverbot, sondern für alle Mitglieder des Gastronomieverbundes. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung