»Keine andern als gute Bücher«

Der Verleger der Klassik: Vor 250 Jahren wurde Johann Friedrich Cotta geboren

  • Von Klaus Bellin
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Am Morgen des 4. Mai 1794, einem Sonntag, brach der Verleger Johann Friedrich Cotta, begleitet von Friedrich Schiller, zu einer Landpartie zum Kahlenstein auf, einem Ausflugsziel der Stuttgarter. Es wurde die folgenreichste Kutschfahrt seines Lebens. Man hatte in den letzten Wochen schon Briefe gewechselt, sah sich aber an diesem warmen Frühlingstag zum ersten Mal. Das Gespräch erst einmal tastend von Höflichkeiten dominiert, dann jedoch rückte Cotta mit seinem Plan heraus. Eine Zeitung wollte er herausgeben, ein politisches Blatt, das jeden Tag dem Bedürfnis nach Information nachkommen sollte, herausgegeben von einer prominenten Persönlichkeit. Er dachte an Schiller. Doch Schiller liebäugelte, wie er auf der Rückfahrt gestand, mit einem ganz anderen Projekt, einer großen literarischen Zeitschrift, einem Weltblatt, verpflichtet der Wahrheit und der Schönheit, genannt »Die Horen« und bestritten von den besten Literaten und Publiziste...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.