Werbung

Odenwaldschule: Lehrer gesteht Besitz von Kinderpornografie

Heppenheim. Ein Lehrer der Odenwaldschule hat den Besitz von kinderpornografischem Material gestanden. Der Mann habe zugegeben, diese in einem Internet-Forum heruntergeladen zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft Darmstadt am Freitag mit. In dem südhessischen Internat war der Pädagoge seit August 2011 beschäftigt. Inzwischen wurde ihm jedoch fristlos gekündigt. Die Polizei hatte die Wohnung des 32-Jährigen am 9. April durchsucht. Die Odenwaldschule hatte dies erst mitgeteilt, nachdem erste Zeitungen darüber berichteten. Nun verlangt die Aufsichtsbehörde ein Krisengespräch mit der Schulleitung. Vor Jahrzehnten waren an der Schule mindestens 132 Schüler von Lehrern sexuell missbraucht worden. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung