Öl verpestet Münsterland

Im westfälischen Gronau tritt Öl aus - und keiner weiß warum

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Im münsterländischen Gronau tritt seit zwei Wochen Öl in großen Mengen aus und verseucht ein Naturschutzgebiet. Die Behörden sind derweil ratlos.

»Das ist ein Schadensfall, den es in dieser Form in Deutschland noch nicht gegeben hat«, sagt Volker Milk. Der Vizepräsident der Bezirksregierung Arnsberg, der zuständigen Aufsichtsbehörde, macht keinen Hehl daraus, dass dieses Ereignis schwerwiegend ist. Seit zwei Wochen tritt auf einer landwirtschaftlich genutzten Weide im münsterländischen Gronau, bekannt durch die Urananreicherungsanlage (UAA), Öl aus. 1200 Liter versickern pro Tag auf dem Feld. Der Schaden liegt im zweistelligen Millionenbereich. Zehn vergiftete Kühe mussten gekeult werden, 1000 Tonnen Erdreich, verseucht durch über 30 000 Liter Öl, wurden abgetragen und entsorgt.

»Ohne Rücksicht auf Aufwand und Kosten wird auch weiterhin alles technisch Mögliche unternommen, um sicherzustellen, dass die Ursache des Ölaustritts schnellstmöglich gefunden wird«, heißt es in einer Pr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.