Athen braucht länger für Schuldenabbau

Brüssel. Griechenland dürfte beim Schuldenabbau die mit den internationalen Geldgebern vereinbarten Ziele verfehlen. Davor warnt die EU-Kommission in einem Bericht, der am Freitag in Brüssel veröffentlicht wurde. Demnach wird Athen bis zum Jahr 2022 seine Schulden gemessen an der Wirtschaftsleistung nur auf 112 Prozent drücken können - angepeilt waren »deutlich weniger als 110 Prozent«. Somit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Griechenland weitere Hilfen zur Sanierung seiner Staatsfinanzen benötigt. Die Euro-Finanzminister hatten dem Land bereits niedrigere Zinsen und längere Fristen bei der Rückzahlung der Hilfskredite in Aussicht gestellt. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung