Plattitüden auf der Domplatte

Die rechte »Alternative für Deutschland« startet Europawahlkampf in Köln

  • Von Anja Krüger, Köln
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Eher müde wirkten die Wahlkämpfer der rechtspopulistischen AfD beim Auftakt ihres Europawahlkampfes in Köln. Die Gegendemonstranten waren lebhafter.

Als Hans-Olaf Henkel endlich auf die Bühne tritt, hat sich der Platz schon deutlich geleert. Die verbliebenen Sympathisanten der »Alternative für Deutschland« (AfD) rücken näher an die Bühne heran. Er sei schon gegen den Beitritt Griechenlands zum Euro gewesen als er noch an die offiziellen Wirtschaftszahlen geglaubt habe, sagt der ehemalige Chef des Bundesverbands der deutschen Industrie. »Ich habe gar nicht gewusst, dass die Griechen auch türken können«, sagt Henkel und hetzt gegen den Euro und die Europäische Union. »Die wirkliche Gefahr ist Frankreich«, ruft er. »Wenn wir so weitermachen, wird der Euro gerettet auf dem Niveau des französischen Franc.« Das Publikum klatscht. Aber wirklich begeistern lässt es sich nicht.

Es sollte die große bundesweite Auftaktveranstaltung zum Europawahlkampf der AfD werden. Doch nur rund 500 Anhänger sind auf den Roncalliplatz vor dem Kölner Dom gekommen, um Henkel und AfD-Parteichef Bernd ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 764 Wörter (4820 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.