6000 verhinderten Naziaufmarsch

Rechtsextremisten konnten wegen Blockaden nicht durch Kreuzberg laufen / Wowereit dankte Demonstranten

  • Von Paul Liszt
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Knapp 100 aus dem Bundesgebiet und Berlin angereiste Neonazis mussten am Sonnabend ihren geplanten Marsch durch Kreuzberg abbrechen, der Widerstand tausender Nazi-Gegner war zu groß.

Am späten Nachmittag hat der Protest die Straßen ganz erobert. Eine Jubeldemo zieht von der Jannowitzbrücke in Mitte zum Moritzplatz in Kreuzberg. Ehemalige Blockierer tanzen vor dem Sage-Club unter einem großen Banner »Berlin gegen Nazis.« Tausende Menschen verhinderten am Sonnabend einen Aufmarsch der rechtsextremen NPD in Berlins Mitte. Eigentlich sollte die vom Berliner NPD-Landesvorsitzenden Sebastian Schmidtke angemeldete Route von der Jannowitzbrücke durch Mitte und Kreuzberg führen. Doch die etwa 100 Teilnehmer kommen nicht ein Mal 200 Meter weit. Bereits an der ersten Querstraße müssen sie wieder kehrt machen. Die Proteste sind zu stark.

Katharina Roth vom Bündnis »Berlin Nazifrei« ist zufrieden. »Das Blockadekonzept unseres Bündnisses ist aufgegangen.« Roth spricht von mehr als 6000 Antifaschisten, die sich an den erfolgreichen Aktionen beteiligt haben. Auch Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) dank...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.