Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Attentat auf Charkiws Bürgermeister und Explosionsopfer

Gespannte Lage in ostukrainischer Unruheregion / Kiew schloss die Schleusen des Kanals für die Wasserversorgung der Krim

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 2 Min.
Charkiws Bürgermeister in Lebensgefahr, ein Toter und Verletzte. Die Lage in der Ostukraine bleibt kritisch. Doch es gibt auch deutsche Stimmen der Besonnenheit.

Auf seinem Fahrrad war Charkiws Bürgermeister Gennadi Kernes am Montag unterwegs, als er durch Schüsse in den Rücken niedergestreckt wurde. Die Leber sei getroffen, berichteten örtliche ukrainische Medien. Noch einige Tage werde Lebensgefahr bestehen, hieß es nach einer zweistündigen Operation unter Berufung auf die behandelnden Ärzte. Da der Bürgermeister der ostukrainischen Großstadt, in der die »Volksrepublik« ausgerufen worden war, mehrfach die politischen Seiten wechselte, sind die Attentäter in allen Lagern zu vermuten.

Den prorussischen Föderalisten zugerechnet wurden hingegen der Sturm auf das Rathaus der 80 000 Einwohner zählenden Stadt Konstantinowka, das etwa auf halben Weg zwischen Donezk und Slawjansk liegt.

Auch sonst blieb es unruhig. Bei einer Explosion nahe der Ortschaft Donetschina im Donezker Gebiet seien ein Militärangehöriger getötet und ein weiterer verletzt worden, meldete die ukrainische Agentur UNIAN. Auf dem Militärflugplatz Kramatorsk beschossen Unbekannte die Regierungseinheiten. Zwei Sicherheitskräfte wurden verletzt.

Demonstranten im ukrainischen Südosten riefen laut russischen Medienberichten eine »Volksrepublik Lugansk« aus. Am 11. Mai soll in einer Volksabstimmung gefragt werden: »Unterstützen Sie den Akt der Verkündung der staatlichen Souveränität der Volksrepublik Lugansk?« Russland werde um Entsendung einer Friedenstruppe ersucht, wenn Kiew »aggressiv« gegen die Stadt vorgehen sollte, hieß es. Frauen, die die Dokumente verlasen, hätten sich als »Koordinatoren des Volksrats des Gebiets Lugansk« bezeichnet. In Kiew wurde angekündigt, dass die Abgeordneten an diesem Dienstag in der Werchowna Rada über die Abhaltung eines gesamtukrainischen Referendums entscheiden wollen.

Die Führung der nun zu Russland zählenden Krim klagte die »Junta« in Kiew an, sie zeige »ihr wahres Gesicht«. Laut der örtlichen »Krimskaja Prawda« seien seit einer Woche die Schleusen des für die Wasserversorgung der Halbinsel lebenswichtigen Nord-Krim-Kanals geschlossen. Es bestehe keine Gefahr für die Trinkwasserversorgung, versicherten die örtlichen Behörden, allerdings drohten wirtschaftliche Verluste.

In Deutschland mahnte angesichts der Krise um die Ukraine der Schriftsteller und Politologe Johano Strasser (74) zur Besonnenheit. »Ich halte nichts von der ständigen Verstärkung des Tons und der Kriegslüsternheit, die auch in einigen Medien zu spüren ist«, sagte der langjährige Chef der Schriftstellervereinigung PEN in Deutschland am Montag der dpa.

LINKE-Fraktionschef Gregor Gysi forderte ein Gipfeltreffen der Präsidenten der USA und Russlands. Barack Obama und Wladimir Putin seien »verpflichtet, im Interesse des Friedens unverzüglich eine Lösung für die Ukraine zu finden. Alle anderen sind damit offenkundig überfordert.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln