Werbung

Teurer Gigantismus bei Ulms Freien Wählern

Ulm. Die Freien Wähler in Ulm (Baden-Württemberg) haben sich im Format für ihre Wahlwerbung vertan haben und müssen in der Donaustadt rund 1000 Plakate für die Kommunalwahl am 25. Mai spätestens am Donnerstag abhängen. Der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler Gemeinschaft in Ulm, Reinhold Eichhorn, bestätigte einen entsprechenden Medienbericht. Man habe versäumt, die übergroße Werbung per Sondergenehmigung bei der Stadt anzumelden. Die Kosten für die Plakate lägen bei rund 2000 Euro. »Das Geld müssen wir Kandidaten selbst aufbringen«, sagte Eichhorn. Bei der Stadt beklagt hatten sich dem Bericht zufolge die LINKEN sowie die Liste Ulm hoch drei. Den Angaben nach sind laut Kommunalverordnung Plakate der Größe DIN A1 erlaubt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!