Werbung

Drei WM-Siege im Tischtennis

Deutsche Teams bleiben in Tokio weiter unbesiegt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Tokio. Auf dem Weg in die K.o.-Runde haben Deutschlands Tischtennisteams am zweiten Spieltag der Team-WM in Tokio drei weitere Siege gefeiert. Die Frauen erreichten mit Erfolgen gegen die Ukraine (3:0) und Tschechien (3:1) vorzeitig das Achtelfinale. Die Männer stimmten sich mit einem lockeren 3:0 gegen Dänemark auf die Doppelaufgabe gegen Kroatien und den vermeintlich schwersten Vorrundengegner Hongkong am Mittwoch ein. »Gegen Hongkong ist unsere Bestleistung gefordert«, erinnerte der Rekordeuropameister Timo Boll an das Duell um Bronze beim Olympiaturnier 2012. In London hatte Deutschland 3:1 gewonnen.

»Unsere Damen haben ihr erstes Nahziel erreicht«, bilanzierte DTTB-Sportdirektor Dirk Schimmelpfennig nach dem äußerst umkämpften Match gegen Tschechien. Drei der vier Einzel gingen über die volle Distanz von fünf Sätzen. Die Berlinerin Irene Ivancan und die für Linz in Österreich spielende Doppeleuropameisterin Petrissa Solja (2) holten die Punkte. Kristin Silbereisen verlor ihr Einzel.

Auch abseits der Tische demonstrierte der Deutsche Tischtennis-Bund (DTTB) seine Stärke. Verbandschef Thomas Weikert wird vom 1. September an als erster Deutscher Präsident des Weltverbandes ITTF. Der 52 Jahre alte Jurist aus Limburg wird Nachfolger des derzeitigen Präsidenten Adham Sharara. Der Kanadier hatte vor der WM seinen Rückzug angekündigt. Weikert will aber DTTB-Chef bleiben. nd/dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!