Zitrusfrüchte und Sprengstoff reisen am weitesten

Das Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg sammelt sämtliche Daten rund um Kfz-Zulassung und Straßenverkehr

  • Von Dieter Hanisch, Flensburg
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Zum 1. Mai stellt das Kraftfahrt-Bundesamt das Punktesystem zu Verstößen im Straßenverkehr um. Doch die Aufgabenpalette in Flensburg ist erheblich vielschichtiger.

Der große Klotz an der Fördestraße ist zusammen mit der Marineschule so etwas wie das Wahrzeichen des Flensburger Stadtteils Mürwik. Außerhalb der nördlichsten Stadt Deutschlands ist das Gebäude eher unbekannt - anders als die Institution, die es beherbergt: das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA). Wenn es um Daten und Zahlen zum Straßenverkehr geht, ist die Bundesbehörde das Nonplusultra, denn sie interessiert sich für weit mehr als die Auflistung von Verkehrssünden und -sündern.

Die am 1. Mai in Kraft tretende Punktereform ist für die Verantwortlichen in Flensburg seit über einem Jahr Thema. Die Umrechnung der Punktestände gemäß der neuen Zählweise muss über Nacht klappen. »Ich bin mir sicher, dass es zu keinen Komplikationen kommt«, sagt KBA-Pressesprecher Stephan Immen. Er erinnert an den Millennium-Jahreswechsel, als im Vorfeld ein möglicher Daten-GAU prophezeit wurde - und doch alles reibungslos verlief. Aktuell habe es mehrere T...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 617 Wörter (4246 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.