Israel unterlief Verhandlungen

Während Friedensgesprächen fast 14 000 neue Siedlerwohnungen geplant

Die israelische Organisation »Frieden Jetzt« klagt ihre Regierung an, einen Erfolg der Verhandlungen mit den Palästinensern systematisch hintertrieben zu haben.

Tel Aviv/Washington. Israel hat wäh- rend der gescheiterten neunmonatigen Friedensgespräche Pläne für fast 14 000 neue Siedlerwohnungen im besetzten Westjordanland und in Ost-Jerusalem vorangetrieben. Viele der Bauvorhaben beträfen isolierte israelische Siedlungen außerhalb der großen Siedlungsblöcke, berichtete die Nichtregierungsorganisation Schalom Achschaw (Frieden jetzt) am Dienstag unter Berufung auf Angaben des israelischen Statistikbüros. »Die verg...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 207 Wörter (1572 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.