Werbung

Vertrauliche Geburt für Schwangere in Not

Hilfetelefon bietet ab 1. Mai Beratung an

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Schwangere in Notlagen können ihr Kind künftig anonym in einer Klinik zur Welt bringen. Das neue Gesetz zur vertraulichen Geburt, das zum 1. Mai in Kraft tritt, sieht eine umfassende Beratung und Betreuung der Frauen vor, wie Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) am Dienstag hervorhob. Mit dieser Regelung soll auch verhindert werden, dass verzweifelte Schwangere ihr Kind heimlich zur Welt bringen und möglicherweise aussetzen oder gar töten.

Möglichst viele Schwangere sollen künftig den Weg in das Hilfesystem finden, betonte Schwesig. Für betroffene Frauen gibt es die Möglichkeit, sich an eine von bundesweit 1600 Schwangerschaftsberatungen zu wenden. Zudem können sie sich ab dem 1. Mai am kostenlosen Hilfetelefon 0800-4040020 beraten lassen.

Fortan sollen die Frauen schon vor der Geburt besser über Hilfen informiert werden. Dadurch soll der Schwangeren die Chance eröffnet werden, sich doch für ein Leben mit dem Kind zu entscheiden. Erst wenn es keine andere Lösung gibt, wird die vertrauliche Geburt angeboten.

Die Daten der Mutter werden dabei auf jeden Fall vertraulich behandelt. Mit Vollendung des 16. Lebensjahres hat das Kind aber das Recht, die Identität seiner Mutter zu erfahren. afp

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!