Spreeathen macht seinem Namen Ehre

Deutsche Experten wollen Griechenland eine Gesundheitspolitik aufdrücken, die schon hier gründlich schiefging

  • Von Silvia Ottow
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Bundesregierung verordnet dem griechischen Gesundheitswesen die Probleme, die das deutsche System bereits hat. Sie rät zu Fallpauschalen in Kliniken und besserer ärztlicher Versorgung auf dem Land.

Adonis Georgiadis wird sich wahrscheinlich noch sehr wundern. Mit dem griechischen Gesundheitsminister auch die griechischen Patienten, die schon jetzt unter den katastrophalen Folgen der Spardiktate leiden, die ihnen von der EU und ihren Kommissaren auferlegt wurden. Ein Drittel der Bevölkerung hat gar keine Krankenversicherung, staatliche Gesundheitszentren werden nicht mehr finanziert, Kliniken erhalten keine Medikamente mehr und Menschen ohne Geld kaum noch Behandlung.

Am Rande des Informellen Ge-sundheitsministerrats der EU am Montag in Athen hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) seinem griechischen Amtskollegen den Griechenlandbeauftragten aus Berlin vorgestellt; Wolfgang Zöller von der CSU. Er soll dafür sorgen, dass die deutsche Hauptstadt ihrem bereits vor Jahrhunderten von einem brandenburgischen Juristen geprägten Spitznamen Ehre macht. Spreeathen war die Bezeichnung für eine Metropole voller Gelehrter, ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 589 Wörter (4327 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.