Werbung

7000 Unterschriften gegen die Garnisonkirche

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Das Bürgerbegehren gegen den Wiederaufbau der Potsdamer Garnisonkirche ist inzwischen von mehr als 7000 Einwohnern der Stadt unterschrieben worden. Dies meldete jetzt Koordinator Simon Wohlfahrt. Mit Stand 26. Mai waren es exakt 7087 Unterschriften. »Wenn wir bis Anfang Juni zirka 15 000 bis 16 000 Unterschriften zusammen haben, besteht eine große Chance, den Bürgerentscheid an die Landtagswahlen im September zu koppeln«, wandte sich der Koordinator in einer E-Mail an seine Mitstreiter. Es werden noch Leute gesucht, die Stände betreuen.Unterdessen erklärte in der vergangenen Woche der frühere Bundeswehroffizier Max Klaar nun definitiv, dass die von seiner Traditionsgemeinschaft Potsdamer Glockenspiel für den originalgetreuen Wiederaufbau der Kirche eingesammelten zehn Millionen Euro Spenden anderweitig verwendet werden. Die Traditionsgemeinschaft ist mit dem auf Versöhnung und Friedensarbeit ausgerichteten Konzept der evangelischen Kirche und der Stiftung Garnisonkirche nie einverstanden gewesen. Stiftungsvorstand Peter Leine nannte es »bedauerlich«, dass der Wille der Spender von Max Klaar nicht berücksichtigt werde. Aber es zeige sich so auch, dass die Stiftung »eine rückwärtsgewandte Fokussierung der Garnisonkirche als preußisches Symbol« ablehne. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!