BER-Anlieger wehren sich gegen dritte Startbahn

Umlandgemeinden wollen einer Erweiterung des Flughafens vorbeugen / Druckmittel gegen Berlin

  • Von Bernd Kammer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In Brandenburg startet die nächste Volksinitiative in Sachen Flughafen. Diesmal geht es um die Verhinderung der dritten Start- und Landebahn.

Noch steht in den Sternen, ob und wann vom Hauptstadtflughafen BER jemals Flugzeuge starten werden, da befürchten die Anwohner bereits den Bau einer dritten Start- und Landebahn. Die Schutzgemeinschaft der Umlandgemeinden startet am 8. Mai eine Volksinitiative, um diesen Ausbau zu verhindern. 20 000 Unterschriften müssen bis zum Herbst zusammenkommen, damit sich der Landtag mit dem Thema beschäftigt.

Der hat dies zwar bereits getan und beschlossen, keine weitere Bahn zu genehmigen, doch laut Ortwin Baier (SPD), Bürgermeister der Gemeinde Blankenfelde-Mahlow, sei dies eher symbolisch erfolgt und nicht bindend. »Soll ich mal die Beschlüsse zeigen, die nicht umgesetzt wurden? Wenn der Flughafen den Bedarf nachweist, werden sie die Piste bauen«, ist sich Baier sicher. Nicht umsonst betone Flughafenchef Hartmut Mehdorn stets die Notwenigkeit einer dritten Bahn.

Bisher hatte Mehdorn dabei vor allem den Weiterbetrieb von Tegel ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 502 Wörter (3495 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.