Ukrainische Miliz mit Russlands Georgsband

Föderalisten stürmten weitere Verwaltungen / Anhaltende Rätsel um die Mission der Militärbeobachter

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Während in der Ostukraine erneut Verwaltungen gestürmt wurden, warf die Mission der festgesetzten Militärbeobachter weitere Fragen auf.

In der ostukrainischen Stadt Lugansk stürmten am Dienstag rund 3000 Föderalisten nach einer Kundgebung die Gebietsverwaltung und später das örtliche Polizeirevier. Die Angehörigen der Miliz liefen zu ihnen über, wie die Agentur UNIAN berichtete. Sie legten das gestreifte Georgsband, ein russisches Tapferkeitssymbol, an. In der Ortschaft Perwomaisk wurde der Stadtsowjet besetzt und die Fahne der »Lugansker Republik« gehisst. Insgesamt sind damit in mehr als einem Dutzend Städte Gebäude besetzt.

Um 14 Uhr Ortszeit war ein Ultimatum der ostukrainischen Protestbewegung abgelaufen. Darin wurden eine Amnestie für Protestteilnehmer, die Anerkennung von Russisch als Staatssprache und ein Referendum über regionale Selbstbestimmung gefordert.

Der Präsidentschaftskandidat der Bewegung »Süden - Osten«, Oleg Zarjow, zog seine Bewerbung zurück. Er sei »un...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 388 Wörter (2807 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.