Werbung

Unbequeme Fragen

Olaf Standke über den Besuch Merkels in Washington

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bei ihrem letzten Besuch in Washington vor zwei Jahren wurde Angela Merkel mit der Freiheitsmedaille geehrt, der höchsten zivilen Auszeichnung der USA. Das hat sie nicht vor schamloser Ausspähung durch die NSA geschützt. Die Freiheit zur Einsicht in die entsprechenden Akten verwehrt man der Bundeskanzlerin in Washington nach wie vor. Ein bilaterales sogenanntes No-Spy-Abkommen wird ihr Treffen mit USA-Präsident Barack Obama am Freitag ebenso wenig bringen wie das Ende der totalen Überwachung der Bundesbürger durch den größten Auslandsgeheimdienst der Supermacht.

Viele Gründe also für klare, kräftige Worte im Weißen Haus. Allerdings ist nach allen Erfahrungen zu befürchten, dass sich Angela Merkel wieder vor heiklen Themen und unbequemen Fragen drücken wird.

Doch Putin sei Dank gibt es ja ein Feigenblatt, um die Feigheit vor dem vermeintlichen Freund und die Demütigung durch seine Machtarroganz zu bedecken. So wie mangelnde Fortschritte beim umstrittenen Freihandelsabkommen, das hinter verschlossenen Türen verhandelt wird. Oder die verheerende Rolle, die US-amerikanische Basen auf deutschem Boden im Drohnenkrieg Obamas spielen. Und da die Gefahr schließlich doch in Moskau und nicht in Washington lauert, sollen im Zentrum der Gespräche die Ukraine-Krise und die Verschärfung der Sanktionen gegen Russland stehen. Das nennt man Gefolgschaft und nicht Partnerschaft auf Augenhöhe.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!