Bundestag: Linke will »kalte Progression« stoppen

Riexinger: Abschaffung ließe sich »mit ein wenig Mut aus der Portokasse finanzieren« / SPD rudert zurück - Nahles: Hat keine Priorität

Berlin. Die Linkspartei will die seit tagen viel diskutierte Abschaffung der kalten Progression nun parlamentarisch in Gang bringen. »Wir werden das Thema im Bundestag auf die Tagesordnung setzen«, sagte Parteichef Bernd Riexinger der »Rheinischen Post«. Er sprach von einem Armutszeugnis, dass die Große Koalition nicht einmal den Einstieg in eine Gerechtigkeitswende zustande bringe. »Die Abschaffung der kalten Progression ließe sich mit ein wenig Mut aus der Portokasse finanzieren«, so Riexinger. Wenn die Mövenpick-Steuer abgeschafft und 500 Steuerprüfer für die gezielte Kontrolle der Vermögens- und Einkommensmillionäre abgestellt würden, wäre das Geld bereits beisammen, so Riexinger.

Derweil heißt es bei den Sozialdemokraten, die Abmilderung der »kalten Progression« werde im Haushalt 2014 siche...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 440 Wörter (3141 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.