Werbung

30 Tote bei neuer Offensive gegen Qaida-Ableger in Jemen

Aden. Das jemenitische Militär hat am Dienstag eine Angriffswelle gegen den Ableger des Qaida-Netzwerks auf der Arabischen Halbinsel (AQAP) begonnen. Nach Angaben der Sicherheitskräfte wurden dabei in der Provinz Schabwa 18 Soldaten und zwölf AQAP-Kämpfer getötet. 15 Soldaten gerieten diesen Angaben zufolge in Gefangenschaft. Wie ein Militärvertreter sagte, werde die Offensive erst beendet, wenn die Gebiete »von den Extremisten gesäubert« seien. Während der politischen Proteste im Frühjahr 2011 hatte AQAP die Schwäche des jemenitischen Militärs genutzt, um weite Teile des Südens unter ihre Kontrolle zu bringen. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung