Greifswalder Stadthaus übergeben

Greifswald. Der Umbau der Alten Post in Greifswald zu einem städtischen Behördenzentrum ist abgeschlossen. Am Mittwoch ist im Beisein von Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier und Wirtschaftsminister Harry Glawe (beide CDU) das Stadthaus feierlich übergeben worden. Rund 230 Verwaltungsmitarbeiter ziehen von fünf sanierungsbedürftigen Außenstandorten direkt an den historischen Markt. Die Außenstandorte werden aufgegeben. Der Umbau des denkmalgeschützten Postgebäudes inklusive Anbau kostete rund 12,5 Millionen Euro. Der Umbau des 1895 errichteten Postamtes zu einem modernen Verwaltungsgebäude wurde von zwei Skandalen überschattet. Im Frühjahr 2010 war ein Baustopp verhängt worden, nachdem die veranschlagten Kosten von 8,5 auf mehr als 13 Millionen Euro geklettert waren. Die Bürgerschaft beschloss daraufhin, das Vorhaben in einer abgespeckten Variante umzusetzen. Zudem ermittelte die Staatsanwaltschaft, nachdem ein Auftrag des früheren Sanierungsträgers mit einer gefälschten Unterschrift des Greifswalder Oberbürgermeisters auftauchte. Die Stadt trennte sich von dem Sanierungsträger. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung