Real Madrid hat seine Würde zurück

Der Finaleinzug in der Champions League ist nur ein Beleg für die Renaissance der Königlichen

  • Von Alexander Ludewig, München
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Real Madrid ist mit neun Titeln in der Königsklasse der erfolgreichste Klub, stand aber zuletzt vor zwölf Jahren im Finale. Nun will er endlich seine große Sehnsucht stillen.

Für jeden hatte Florentino Perez ein Lächeln übrig. Alle schauten auf ihn, er genoss jeden einzelnen Blick. Gesprochen hat der Präsident von Real Madrid aber mit niemandem, dafür war es am späten Dienstagabend noch zu früh. Ebenso für das erhebende Gefühl der Glückseligkeit - so durchquerte der 67-jährige Pérez zwar federleichten, aber nicht schwebenden Schrittes die Münchner Arena.

Real Madrid hatte zuvor den Titelverteidiger 4:0 besiegt und das Endspiel der Champions League erreicht. Doch weder der erste Sieg gegen den FC Bayern in München, noch der erste Finaleinzug seit zwölf Jahren genügen den königlichen Ansprüchen. Nur ein einziges Ziel treibt den Verein - die »Décima«. Der zehnte Titel in der Königsklasse soll es sein. »Ja, wir sind besessen davon«, sagte Cristiano Ronaldo, der mit zwei Treffern in München dazu beigetragen hatte, den Traum am 24. Mai in Lissabon verwirklichen zu können.

Die ersten beiden Tore hat...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.