Rechter Brandanschlag auf Asylbewerberheim

Bei dem Anschlag in Köpenick wurde niemand verletzt / Polizei nahm zwei Verdächtige fest

  • Von Marina Mai
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Wiederholt haben Rechte ein Flüchtlingsheim in Hellersdorf angegriffen. Nun sollte eine Notunterkunft in Köpenick brennen. Die Flammen erloschen zum Glück.

In der Nacht zum Mittwoch kam es zu einem Brandanschlag auf ein Asylbewerberheim in Köpenick. Nach Erkenntnissen der Polizei sollen zwei Männer im Alter von 20 und 21 Jahren eine Notausgangstür des Heimes in der Salvador-Allende-Straße mit einer brennbaren Flüssigkeit besprüht und danach angezündet haben. Die Tat wurde von einer Kamera aufgezeichnet. »Einer der Täter zeigte dabei den Hitlergruß«, sagte Polizeisprecher René Rodemann. Das Feuer an der Metalltür erlosch nach wenigen Minuten von selbst. Personen kamen nicht zu Schaden.

Die aus dem Heim heraus alarmierte Polizei war schnell zur Stelle und konnte die beiden Tatverdächtigen in der Umgebung festnehmen. »Der polizeiliche Staatsschutz ermittelt wegen versuchter schwerer Brandstiftung und Verwenden von Kennzeichen verfassungsfeindlicher Organisationen«, so Rodemann. Die Männer, die wegen unpol...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.