Blühende Landschaften auf dem Meeresgrund

Farmen mit Fischen, Algen und Muscheln zu Füßen von Offshore-Windparks

  • Von Alice Bachmann
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Nach einer Vision aus Jules Vernes' Feder klingt das Forschungsziel von Bela H. Buck vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung Bremerhaven (AWI). Buck arbeitet seit Jahren daran, seine Utopie von »blühenden Landschaften« auf dem Meeresgrund realisierbar zu machen.

Bereits vor neun Jahren erhielt der Biologe, der neben seiner Arbeit am AWI auch eine Professur an der Hochschule Bremerhaven inne hat, den Studienpreis des Bremer Fördervereins für Mittelstandsforschung für seine Doktorarbeit über Aquakultur als Sekundärnutzung in Offshore-Windparks. Seither hat Buck seine Idee von der Fischzucht in riesigen Käfigen zu Füßen der noch weitaus riesigeren Windanlagen im offenen Meer konkretisiert. Wobei sich auch Schwachstellen herausstellten, die noch zu klären sind.

Es geht im Grunde darum, die Wassergebiete um Windparks und den dazugehörigen Meeresboden für die Aufzucht von Fischen, Algen und Muscheln zu nutze...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 609 Wörter (4119 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.