AKW Grohnde fällt für Wochen aus

Atomkraftgegner fordern nach Totalschaden am Generator die Stilllegung des Reaktors

  • Von Reimar Paul
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) fordert von AKW-Betreiber E.on eine vollständige Klärung der Ursachen des Störfalls im Atomkraftwerk Grohnde.

Ein Totalschaden am Generator hat das Atomkraftwerk Grohnde im niedersächsischen Kreis Hameln-Pyrmont lahmgelegt. Wann der Meiler wieder angefahren werden kann, ist noch nicht absehbar. Das AKW war am Freitag der vergangenen Woche für die jährliche Routinerevision und den Austausch verbrauchter Brennelemente vom Netz genommen worden. Am Wochenende meldete der Betreiber E.on den Schaden der Atomaufsicht im niedersächsischen Umweltministerium. Klar ist: Der rund 550 Tonnen schwere Koloss kann nicht repariert und muss ausgetauscht werden.

Landesumweltminister Stefan Wenzel (Grüne) äußert sich besorgt. Er bezeichnete den Generator als das »Herzstück der Stromproduktion im nichtnuklearen Bereich«. In Atom- und anderen Kraftwerken wandeln die Generatoren die von den Turbinen gelieferte Bewegungsenergie in Strom um - im Prinzip wie bei einem Fahrrad, wo der Dynamo den Strom für die Lampe erzeugt.

Er erwarte vom Kraftwerksbetrei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 539 Wörter (3688 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.