Werbung

Gotteshaus gestürmt

Scharfe Kritik am Polizeieinsatz am 1. Mai in Plauen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im sächsischen Plauen ist es am Donnerstag zu einem brutalen Polizeieinsatz in einer Kirche gekommen. Gegendemonstranten eines Naziaufmarsches hatten sich in dem Gotteshaus aufgehalten.

Plauen. Scharfe Kritik erntet die Polizei für ihr Vorgehen bei Protesten gegen eine Neonazi-Demonstration am 1. Mai im sächsischen Plauen. Vertreter aus Politik und Kirche stoßen sich vor allem am Auftreten der Sicherheitskräfte in und um die evangelische Pauluskirche. Nach Kirchenangaben wurden linksorientierte Demonstranten teilweise gewaltsam aus dem Gotteshaus geholt. Sachsens Landesbischof Jochen Bohl übergab am Freitag in Dresden einen Protestbrief an den sächsischen Innenminister Markus Ulbig (CDU).

In dem Schreiben beschwere sich der Bischof über die Räumung der Pauluskirche, sagte Landeskirchensprecher Matthias Oelke. Bohl zufolge sei es »eine Grenzüberschreitung, die unverhältnismäßig und völlig überzogen ist«.

Das Bündnis »1. Mai - Vogtland nazifrei« hatte nach einer Maikundgebung zum friedlichen Protest gegen einen rechten Aufmarsch aufgerufen. Laut Polizei baute eine Gruppe von rund 200 Linksautonomen vor der Pauluskirche Barrikaden auf und zündete Mülltonnen an. Beamte seien mit Steinen und Flaschen beworfen, ein Demonstrant verletzt worden. Zur Erfassung der Personalien war die Gruppe eingekesselt worden. Die Zwickauer Staatsanwaltschaft ermittelt gegen 393 Personen. Es wurden Verfahren wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz eingeleitet, wie die Polizei am Freitag in Zwickau mitteilte. Einige der mutmaßlichen Straftäter hätten die Beamten zur Feststellung der Identität aus der Kirche holen müssen.

»Wenn aus dieser friedlichen Demonstration eine teilweise gewaltsame geworden ist, ist das in diesem Fall einzig und allein der sächsischen Polizei und dem Innenministerium anzulasten«, erklärte die Plauener SPD-Stadträtin Juliane Pfeil am Freitag. »Menschen aus der Pauluskirche zu zerren und sie danach regelrecht zu versiegeln, lässt arge Zweifel am Demokratieverständnis der Tillich-Regierung aufkommen.«

Auch die sächsischen Grünen und die SPD kritisierten das Vorgehen scharf. Der sächsische SPD-Fraktionschef Martin Dulig forderte eine schnelle Aufklärung der Vorfälle. »Der Polizeieinsatz an und in der Kirche war völlig unakzeptabel.« So etwas habe es nicht einmal zu DDR-Zeiten gegeben. Volkmar Zschocke, Landesvorstandssprecher von Bündnis 90/Die Grünen, sprach von einem »brutalen Einsatz von Polizisten in der Pauluskirche und das gewaltsame Herunterstoßen von Demonstranten von der Vortreppe der Kirche durch Polizisten«. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen