Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ekelhaft klebrig, aber trotzdem schön

RB Leipzig vollendet den Marsch durch die 3. Liga und plant schon beim Feiern die Fortsetzung des Erfolgs

  • Von Oliver Händler, Leipzig
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Nach dem 5:1 gegen Saarbrücken stehen RB Leipzigs Aufstieg nur noch Lizenzauflagen der DFL im Weg. Viel Geld verhalf zum Durchmarsch in die 2. Liga, aber auch ein modernes Duo aus Sportdirektor und Trainer.

Auf langes Zittern hatte keiner im Trikot von Rasenballsport Leipzig Lust. Die Ausgangslage war klar an diesem kühlen Maisamstag: Ein Heimsieg gegen den schon als Absteiger feststehenden 1. FC Saarbrücken und der Durchmarsch durch die 3. Liga wäre geschafft. Als gäbe es nichts Leichteres, schossen die Leipziger vor ihrer Rekordkulisse von 42 713 Zuschauern drei Tore in den ersten 15 Minuten. Dem sonst oft mürrischen Trainer Alexander Zorniger fiel es da schon schwer, sich noch auf seine Arbeit zu konzentrieren. »Ich dachte: 3:0 kann doch nicht sein. Ich muss doch irgendwas zum Coachen haben.« Bekam er aber nicht mehr. Am Ende stand ein 5:1 (4:0) - auf den Rängen wurde gesungen und getanzt. Im Zentralstadion spielt somit bald wieder ein Zweitligist. »Man sieht, dass Leipzig eine Wahnsinnsstadt und fußballverrückt ist«, fasste Stürmer Daniel Frahn die Party zusammen.

Mit dem Schlusspfiff hatte sich der Durchmarschierer schlechth...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.