Kritik an der Leuchtturmplanung

Rechnungshof Berlin stellt Jahresbericht vor - und kritisiert Verschwendung und Ineffizienz

  • Von Guido Speckmann
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Beim Flughafen BER laufen die Kosten aus dem Ruder - und auch der mögliche Bau der Landesbibliothek ist nicht seriös auf seine Wirtschaftlichkeit hin geprüft worden, kritisiert der Rechnungshof.

Den Gefallen wollte sie den Journalisten nicht tun. Auch auf mehrere Nachfragen hin weigerte sich Marion Claßen-Beblo eine bilanzierende Summe zu nennen, auf die sich die Verschwendung in Berlin belaufe. Die Präsidentin des Rechnungshofes konterkarierte damit das journalistische Bedürfnis nach einer knackigen Schlagzeile. Was aber nicht bedeutet, dass ihre Vorstellung des Jahresberichts 2014 des Rechnungshofes von Berlin langweilig war - von der Vielzahl verwaltungstechnischer Begrifflichkeiten einmal abgesehen.

Auch für Claßen-Beblo war es am Montagvormittag eine »etwas ungewöhnliche Situation«. Schließlich hatte sie bereits am Samstag aus der Presse erfahren, was sie am Montag vorstellen wird. Diese Bemerkung bezog sich auf die vorab durchgesickerte Kritik ihrer Institution an der Planung des Senats zum Neubau der Zentral- und Landesbibliothek (ZLB). Die Präsidentin des Rechnungshofes bestätigte diese Berichte und bekräftigt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 544 Wörter (3924 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.