Dutzende Tote bei Vormarsch der ukrainischen Armee

Auswärtiges Amt rät zur Ausreise aus Ostukraine/ Europarat tagt in Wien

Berlin/Slawjansk. Die Gewalt im Osten der Ukraine nimmt immer weiter zu: Beim Vormarsch von Regierungstruppen starben nach Angaben des ukrainischen Innenminsteriums allein am Montag und Dienstag 30 Regierungsgegner. Auf Seiten der Armee seien vier Soldaten getötet und 30 verletzt worden. Unterschiedliche Sprecher der oppositionellen Aktivisten gaben die Zahl ihrer Toten mit 10 bis 30 an. Auch mehrere Zivilisten seien ums Leben gekommen.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier warnte unterdessen vor einem offenen militärischen Konflikt gewarnt. Es müssten nun alle Anstrengungen unternommen werden, um einen neuen Kalten Krieg zu vermeiden, sagte Steinmeier in einem Interview mit mehreren europäischen Zeitungen.

Auswärtiges Amt rät zur Ausreise

Angesichts der krisenhaften Lage hatte das Auswärtige Amt zur Ausreise aus den südlichen und östlichen Landesteilen

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 522 Wörter (3716 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.