Eine Frage von Hebeln und Trägern

Wie wird die Linke wirksam? Verträge ersetzen keine Einzelforderungen, ein Fernrohr keine Analyse. Eine Replik auf Michael Brie und Dieter Klein

  • Von Horst Kahrs
  • Lesedauer: ca. 15.0 Min.

Der Beitrag «Die Linken und das stärkste Fernrohr» von Michael Brie und Dieter Klein reformuliert den guten alten «sozialökologischen Gesellschaftsvertrag» als «Kern» eines «anderen Entwicklungspfades», unter dem, verbunden mit «konkreten Einstiegsprojekten», eine Regierungsbeteiligung der Linkspartei nicht zu vertreten sei:

«Es bedarf für DIE LINKE mehr als allein der Formulierung und Durchsetzung von Einzelforderungen, um sinnvoll sich an Bundesregierungen zu beteiligen. Es muss ums Ganze gehen und zwar in Gestalt konkreter Einstiege in einen Richtungswechsel der Politik. Ist eine solche Option unrealistisch, wäre jede Diskussion über eine Regierungsbeteiligung auf Bundesebene genauso falsch wie dumm und lächerlich. Man würde viel weniger als bisher schon erreichen, Gefahr laufen, politischen Selbstmord zu beg...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.