Hans-Gerd Öfinger 07.05.2014 / Inland

Schein und Sein in Speyer

Der Touristenservice der Domstadt arbeitet mit Billigstkräften - und diskriminiert diese

Unter der Regie des örtlichen Vereins zur Förderung der Beruflichen Bildung werden beim City Service Speyer Langzeitarbeitslose eingesetzt. Ein Blick hinter die Kulissen der weltberühmten Domstadt.

Das pfälzische Speyer ist ein Touristenmagnet, besonders im Sommer. Kein Wunder, die ehemalige Reichsstadt mit Ursprüngen in der Römerzeit gehört zu den ältesten Siedlungen der Republik. Für die meisten Besucher sind Mitarbeiter des Speyerer City Service die ersten Ansprechpartner. Von Mai bis Oktober stehen die freundlich lächelnden Damen und Herren mit ihren roten Hemden rund um eine Hütte auf dem zentralen Festplatz zwischen Dom, Rheinufer und Technikmuseum. Dort geben sie erste Auskünfte und Hinweise auf Sehenswürdigkeiten rund um den romanischen Dom, der auf der Weltkulturerbeliste der UNESCO steht.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: