Wenn Zuflucht nur ein Wort bleibt

Flüchtling hoffte auf niedersächsischen Integrationspreis - doch dann wurde er abgeschoben

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Abschiebung paradox: Die Flüchtlingsband Trokiwa wurde zur Verleihung eines Integrationspreises eingeladen. Jedoch ohne ihren Trommler - der musste nach Italien ausreisen.

Zur Verleihung des Niedersächsischen Integrationspreises wird die Musikgruppe Trokiwa aus Walsrode ohne ihren Trommler Arnaud Touvoli reisen müssen. Statt dem Flüchtling bei der Integration zu helfen, hat ihn Deutschland abgeschoben. Als Skandal bezeichnen Unterstützer des 25-Jährigen das Geschehen und fragen nach der »Willkommenskultur«, die Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) so gern propagiert. Die Abschiebung Touvolis wirke »aufgrund der Involvierung beim Integrationspreis besonders zynisch und paradox«.

»Zuflucht Niedersachsen«: Unter diesem Motto hatte die Integrationsbeauftragte des Landes, Doris Schröder-Köpf (SPD), den mit insgesamt 30 000 Euro dotierten Integrationspreis 2014 ausgelobt. Bewerben konnten sich einzelne Engagierte und Gruppen, die sich für die Aufnahme von Flüchtlingen in die Gesellschaft einsetzen. Es sei wichtig, hatte die Beauftragte betont, dass »diese Mitmenschen an ihren Zufluchtstätten Unterstüt...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.