Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Seit an Seit« für Deutschland

Rechtsextreme Hooligans aus ganz Deutschland planten in einem Internetforum gemeinsame politische Aktionen

  • Von Christoph Ruf
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Lange war nichts von ihnen zu hören, jetzt sind sie wieder da: Nazi-Hooligans, die sich über Vereinsgrenzen hinweg organisieren.

Die Polizisten staunten nicht schlecht, als sie begriffen, wer da in ihren Städten demonstrierte. Die stämmigen Männer mit den teils wilden Tätowierungen kannten sie von den Fußballspielen vor Ort - jedoch nicht von politischen Versammlungen. »Das war ein gut organisiertes Zusammentreffen von rechtsgerichteten Hooligans aus dem Südwesten, da war die Politik wohl wichtiger als die jahrzehntelange fußballerische Feindschaft zwischen Mannheim und Kaiserslautern«, erinnert sich der Mannheimer Polizeisprecher Norbert Schätzle.

200 rechte Hooligans aus dem Südwesten waren Ende März in die Kurpfalz gekommen, um eine Kundgebung des Salafistenführers Pierre Vogel zu stören. Fünf Beamte wurden dabei leicht verletzt. Man sei gewarnt gewesen, heißt es in Polizeikreisen, wisse aber letztlich nicht, wie sich die rechten Fußballschläger koordiniert hätten. Ähnlich ging es der Gladbacher Polizei im Februar, als »eine Gruppierung von cirka 150...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.