Werbung

FILMSTARTS

Gesehen von Renate Biehl

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Labor Day

Regie: Jason Reitman. In dieser sensiblen und dennoch packend erzählten Geschichte - nach Joyce Maynards Roman »Der Duft des Sommers« - zwingt ein wegen Mordes verurteilter, entflohener Sträfling eine Frau, ihm in ihrem Haus Schutz zu gewähren. Sie und ihr kleiner Sohn werden zu Geiseln. Dennoch entwickelt sich zwischen dem Kidnapper und der Frau eine Liebesbeziehung. Hervorragend gespielt von Kate Winslet und Josh Brolin.

Zulu

Regie: Jérôme Salle. Anhand eines Mordfalles zeichnet der Film ein Bild der Verhältnisse im heutigen Südafrika - hart und deprimierend. Drei Cops (Forrest Whitaker, Orlando Bloom, Conrad Kemp) geraten bei den Ermittlungen zum Mord an einer jungen Frau ins undurchsichtige und weit verzeigte Drogenmilieu, in dem eine neue, besonders gefährliche Substanz aufgetaucht ist. Koproduktion: Frankreich/Südafrika

Rosie

Regie: Marcel Gisler. In einem Dorf in der Schweiz führt eine alte eigensinnige Frau ein höchst ungesundes Leben: Sie trinkt und raucht im Übermaß. Als sie einen Schlaganfall erleidet, kommt ihr homosexueller Sohn aus Berlin angereist. Gefühlvoll und amüsant - mit Sybille Brunner, Fabian Krüger.

Good Vibrations

Regie: Lisa Barros D’ Sa, Glenn Leyburn. Ein mitreißender Film über die authentische Geschichte eines Musik-Fanatikers (Richard Dormer), der im kriegerischen Belfast der 70er Jahre einen Plattenladen eröffnet, die Jugendlichen begeistert und schließlich zum erfolgreichen Konzertveranstalter wird.

Über-Ich und Du

Regie: Benjamin Heisenberg. Unterhaltsame Komödie um einen kleinen Gauner (Georg Friedrich), der vor allem wertvolle Bücher klaut, und einen alten Mann - Psychologe mit Nazi-Vergangenheit (André Wilms) -, der sie reichlich hat. Ein extrem ungleiches Paar, das sich auf erstaunliche Weise näher kommt.

Bad Neighbors

Regie: Nicholas Stoller. Ein junges Ehepaar mit Kleinkind hat sich ein schönes Haus gekauft und ist glücklich, bis ins Haus gegenüber eine Studentenverbindung einzieht und ebenso laut wie ausdauernd Party feiert - turbulent und zuweilen witzig, mit Seth Rogen, Rose Byrne, Zac Efron.

Ai Weiwei - The Fake Case

Regie: Andreas Johnsen. Die dänische Dokumentation über den chinesischen Künstler, der zurzeit eine Ausstellung im Berliner Gropius-Bau hat, beschäftigt sich vorwiegend mit den Schikanen, denen er aktuell in seinem Heimatland ausgesetzt ist.

3 Days to Kill

Regie: McG. Ein CIA-Agent und Auftragskiller (Kevin Costner) erfährt, dass er Krebs hat und nur noch wenige Monate leben wird. Die will er jetzt nutzen, um seiner Tochter näher zu kommen. Sentimental, aber nicht unsympathisch.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen