Werbung

Gnadenfrist für Steuerflüchtige

Kurt Stenger über die Zukunft des Bankgeheimnisses

Das Bankgeheimnis, hinter dem sich Steuerhinterzieher in aller Welt verstecken, hat seit der Finanzkrise einige Löcher bekommen. Was vor allem daran liegt, dass die Herkunftsländer der Vermögenden schmerzlich die entgehenden Steuereinnahmen vermissen. Die einen Länder - etwa die USA - suchen ernsthaft und massiv, die anderen - wie Deutschland - ziemlich halbherzig. Man denke nur an das von der alten Bundesregierung ausgehandelte und vom Bundesrat gestoppte Abkommen mit der Schweiz, das Steuerhinterziehern weitgehende Anonymität gesichert hätte.

Der nun in der OECD auf den Weg gebrachte neue Standard über automatischen Informationsaustausch könnte dem Wildwuchs bilateraler Abkommen endlich ein Ende bereiten. Und was Globalisierungskritiker über viele Jahre gefordert haben - »das Bankgeheimnis muss fallen!« -, rückt ein erhebliches Stück näher. Allerdings lässt die Absichtserklärung von 47 Staaten den Steuerhinterziehern viel Zeit, um sich nach neuen, vor dem Heimatfinanzamt sicheren Geldoasen umzuschauen. Viele Offshore-Finanzplätze machen nämlich nicht mit beim neuen OECD-Standard. Zwar hätten die Teilnehmerländer erhebliche Druckmittel in der Hand, dies zu ändern. Die Frage ist, ob sie diese auch einsetzen werden. Denn viele von ihnen machen nur zähneknirschend mit. Und vor allem lässt man die bei Steuerhinterziehung notwendigen Helfer - die Banken - bisher fast überall straffrei ausgehen. Ernsthaftigkeit sieht anders aus.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln