Werbung

Kreative Rüstungsgegner geehrt

Der Aachener Friedenspreis geht an die Code-Pink-Bewegung und an Lebenslaute

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Aachen. Der Aachener Friedenspreis geht in diesem Jahr an eine basisdemokratische Bewegung für Frieden aus den USA und ein Musikerbündnis aus Deutschland. Ausgezeichnet werden die Initiativen Code Pink und Lebenslaute, wie die Preisverleiher am Donnerstag in Aachen mitteilten. Die Preisverleihung findet am 1. September statt.

Die größtenteils von Frauen getragene Friedensinitiative Code Pink wurde 2002 in den USA als Reaktion auf den bevorstehenden Irak-Krieg gegründet. Mit einer viermonatigen Mahnwache protestierten die Aktivisten gegen die Politik der Regierung von Präsident George W. Bush. Seitdem setze sich Code Pink mit kreativen Protestaktionen gegen Kriege ein, erklärte die Friedenspreisinitiative. Dazu gehören auch Kuss-Aktionen - sogenannte Kiss-ins - unter dem Motto »Make out, not war« (etwa: Knutschen statt Krieg).

Lebenslaute ist ein Zusammenschluss von rund 300 Musikern, der sich als »offene Musik- und Aktionsgruppe« versteht. Das Bündnis will vor allem mit klassischer Musik bundesweit gegen eine menschenfeindliche Politik mobil machen und führt Konzerte an ungewöhnlichen Orten auf, die für Auftritte eigentlich nicht zugelassen sind. Dazu zählen Militärübungsplätze wie die Wittstocker Heide, Waffenhersteller, Atomfabriken oder Abschiebebehörden. »Bei der Wahl unserer Konzertorte lassen wir uns nicht durch herrschende Vorschriften einschränken«, erklärt das Musikerbündnis. Die Aktionen von Lebenslaute suchen die politische Konfrontation durch angekündigten und bewussten Gesetzesübertritt. Ziel der Auftritte ist es, lokale Protestbewegungen zu stärken.

Der Aachener Friedenspreis wurde 1988 von einem Bündnis aus Parteien, Gewerkschaften und Bürgergruppen ins Leben gerufen. Im Gegensatz zum Internationalen Aachener Karlspreis sollen mit der Auszeichnung Engagement und Zivilcourage von Menschen gewürdigt werden, die ohne öffentliche Ämter für den Frieden arbeiten. Zu den früheren Preisträgern zählen die deutsche Schauspielerin Hanne Hiob und die Initiative Petersburger Soldatenmütter. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!