»Ihre letzte Stunde hat geschlagen«

Estanislao Beltrán, Sprecher der Selbstverteidigungsgruppen, über den Kampf gegen das Drogenkartell der Tempelritter

Seine Kampfgefährten nennen ihn Papá Pitufo, tatsächlich heißt er Estanislao Beltrán. Seit Februar 2014 ist der 55-jährige Viehzüchter Sprecher und Koordinator der Selbstverteidigungsgruppen von Michoacán. In seiner Jugend, so berichtete er einer Tageszeitung, las er Karl Marx, Friedrich Engels und Josef Stalin. Den bewaffneten Gruppen schloss er sich an, nachdem er selbst vom Kartell der Tempelritter entführt worden war. Mit Papá Pitufo sprach für »nd« Wolf-Dieter Vogel.

nd: Eine Vereinbarung mit der Regierung sieht vor, dass Sie am 10. Mai Ihren bewaffneten Kampf gegen die Tempelritter einstellen. Da bleibt wenig Zeit. Wie geht es voran?
Beltrán: Derzeit planen wir, die Hafenstadt Lázaro Cárdenas einzunehmen. Außerdem versuchen wir herauszufinden, wo sich »La Tuta« aufhält, der Chef der Tempelritter. Ich möchte aber betonen, dass wir bereits jetzt 85 bis 90 Prozent der bewaffneten Kräfte des Kartells zerschlagen haben. Bei unseren letzten Vormärschen wurden wir von den Verbrechern nicht einmal mehr gewaltsam angegriffen. Wir haben es geschafft, sie zu spalten und an den Rand zu drängen.

Sie wollen, wie Sie es ausdrücken, Michoacán von den Tempelrittern säubern. Ist das realistisch?
Das werden wir nicht vollkommen schaffen. Wir wissen ja nicht, wer alles mit ihnen zusammenarbeitet. Manche werden dazu gezwungen, andere sind gerne bei der Mafia und wieder andere müssen mitmachen, weil ihre F...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 669 Wörter (4332 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.